Das Tiger Blu Outdoor-Navigationsgerät ist das neue Premium Navigationsgerät für Outdoor-Zwecke von der Firma Falk. Es ist technisch mit Dingen wie einer Bluetooth-Schnittstelle oder einem Herzfrequenzsensor auf dem neuesten Stand und richtet sich vor allem an Fahrradfahrer und Wanderer. Außerdem will Falk mit neuen Premium-Karten trumpfen. Ob es sich bei dem Outdoor-Navigationsgerät wirklich um ein Premium Gerät handelt werden wir in unserem Falk Tiger Blu Test herausfinden.

Technische Daten des Falk Tiger Blu

  • IPX7 Zertifiziert
  • Gewicht: 180 Gramm
  • Bildschirm: 3,5 Zoll
  • Speicher: 8 GB / Micro-SD Karte bis zu 64 GB
  • Premium Outdoor Karte für Deutschland
  • Basiskarte Plus für 31 Länder in Europa
  • Radfernwegrouting
  • Bluetooth-Schnittstelle

Falk Tiger Blubutton_zum-shop-4

Lieferumfang:

Falk Tiger Blu Navigationsgerät, Handbuch, Ladegerät, USB-Kabel, Fahrradhalterung, Tasche und Handschlaufe.

Praxistest des Falk Tiger Blu

Gehäuse

Das Falk Tiger Blu Navigationsgerät ist mit seinen 180 Gramm ziemlich leicht für ein Outdoor-Navigationsgerät. Gegenüber dem Garmin GPSmap 64s ist es 80 Gramm leichter, was unserer Meinung nach nicht unerheblich ist. Bei Langstrecken machen sich die 80 Gramm Gewichtsersparnis besonders bemerkbar und das Falk Tiger Blu Navigationsgerät ist deutlich angenehmer zu tragen auf lange Zeit. Durch die IPX7 Zertifizierung hab es bei uns im Test auch keine Probleme bei Regen oder anderen Wettereinflüssen. Sogar eine Landung im Matsch hat das Falk Tiger Blu unbeschadet überstanden.

Bei der Qualität des Geräts spürt man sofort, dass es sich hier um ein Premium Gerät handelt. Es liegt sehr gut in der Hand und die Verarbeitung ist exzellent. Schon beim ersten bedienen spürt man, dass es sich um ein robustes und hochwertiges Gerät handelt.

Touchscreen

In unserem Falk Tiger Blu Test ließ sich das Navigationsgerät ohne Handschuhe sehr gut bedienen. Mit Handschuhen sah es dagegen etwas anders aus. Es musste oft mehrmals gedrückt werden, bis das Touchscreen-Display eine Reaktion zeigte, hier überzeugte uns das Garmin GPSmap 64s mehr. Leider waren auch die seitlichen Tasten ziemlich schwierig mit Handschuhen zu bedienen, da sie sehr nah nebeneinander sind und man somit oft beide Tasten gleichzeitig drückt.

Der Touchscreen kann natürlich nicht mit einem Smartphone Touchscreen verglichen werden, jedoch ist er für ein Outdoor-Navigationsgerät angemessen. Er ist nicht so sensibel und präzise wie bei einem Smartphone, jedoch ist das Display auch deutlich robuster als das eines Smartphones, weshalb die Sensibilität des Touchscreens leidet. Insgesamt muss man sich mit dem Touchscreen mehr Zeit lassen, als üblich. Im direkten Vergleich zum Garmin GPSmap 64s ist uns die Helligkeit des Displays negativ aufgefallen. Das Display des Falk Tiger Blu war im Test deutlich schlechter ablesbar als beim Garmin.

Auflösung

Das Kartenbild hat uns sehr positiv überrascht, da es sehr detailliert und gut ablesbar war. Die Navigationsroute hebt sich durch die blaue Kennzeichnung sehr gut vom restlichen Bild ab und Straßennamen sind gut lesbar. Hier hat Falk eine sehr gute Arbeit abgeliefert und uns im Test beeindruckt

Akkulaufzeit

Wir haben den Akku des  Falk Tiger Blue in zwei Varianten getestet: einmal mit ca 20 % Bildschirmhelligkeit und einmal mit mit ca. 70% Bildschirmhelligkeit. Bei 20% kamen wir auf eine Laufzeit von knapp 12 Stunden bis das Gerät ausging. Bei höherer Bildschirmhelligkeit war schon nach knapp 8 Stunden Schluss. Unserer Meinung nach sind diese Werte vollkommen in Ordnung. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen will, sollte eine Powerbank mitnehmen.

Navigation de Falk Tiger Blu

Die Adresseneingabe ist uns beim Falk Tiger Blu sehr positiv aufgefallen. Die Ergebnisse wurden sehr schnell angezeigt und per Auto-Vervollständigung vervollständigt. Des Weiteren werden letzte Ziele angezeigt und Ziele können sogar ohne Straßennamen eingegeben werden. Die Berechnung der Strecken überzeugte uns ebenfalls mit einer sehr kurzen Berechnungszeit. Im Praxistest waren die Strecken sehr gut vom Tiger Blu Navigationsgerät gewählt und es gab keine Strecken, die nicht befahrbar waren. Sogar durch Großstädte und durch abgelegene Radwege führte uns das Falk Tiger Blu Navigationsgerät ohne Probleme. In unserem Test haben wir vor allem Rundkurse immer am PC überprüft, damit uns das Navigationsgerät nicht auf z.B. für Fahrräder verbotene Wege führt. Diese Vorgehensweise empfehlen wir Dir auch, damit Du keine bösen Überraschungen erlebst.

Tipp: Falls das Gerät abstürzt sollte man eine dünne Nadel oder eine Büroklammer dabei haben, da nur so der Reset durchgeführt werden kann.

Bluetooth

Durch sein Bluetooth Modul kann das Falk Tiger Blue über die Falk Outdoor Navigation App mit einem Android Smartphone gekoppelt werden. Diese Kopplung klappte bei uns im Test problemlos. Das Falk Tiger Blu verfügt außerdem über eine Sprachausgabe. Um diese Funktion zu nutzen muss der Kunde ein zusätzliches Bluetooth-Headset kaufen. Bei uns im Test gab es hier einige Probleme, da sich diverse Headsets überhaupt nicht oder nicht dauerhaft mit dem Falk Tiger Blu koppeln ließen und die Funktionen somit nicht genutzt werden konnten. Hier sollte Falk noch nachbessern.

Fazit zum Falk Tiger Blu Test

In unserem Test haben uns vor allem die Darstellung auf dem Bildschirm, die Verarbeitung des Geräts und die Akkulaufzeit sehr gut gefallen. Nicht überzeugen konnte uns die Helligkeit des Displays, die Bedienung der seitlichen Tasten und die Verbindung über Bluetooth nicht überzeugen. Insgesamt also ein gutes Gerät, bei dem noch einige Kleinigkeiten verbessert werden sollten.

Falk Tiger Blubutton_zum-shop-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*