Damit das Outdoor-Wandern richtig Spaß macht haben wir in unserem Wanderrucksack Test verschiedene Modelle auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft. Denn wer dem stressigen Alltag entrinnen möchte, der sollte die Zeit nicht zuhause verbringen. Deutschland bietet ein breites Spektrum an Wanderwegen für Wanderfüchse. Der Wanderrucksack ist genau so essentiell von Bedeutung wie die richtige Kletterschuhe beim Klettern. Die Qualität und der richtige Preis ist für die Auswahl des richtigen Rucksacks entscheidend. Denn wer den falschen Rucksack kauft, für den ist die Wanderung kein schönes Erlebnis.

Wanderrucksack Test: die 3 besten Modelle im Überblick

TestsiegerpixelWanderrucksack Testsieger

  • Füllvolumen: 40 Liter     
  • Gewicht: 880 Gramm     
  • Schultergurt mit Verstellriemen

button_zum-shop-4pixel

2. Platztourenrucksack-test

  • Füllvolumen: 44 Liter   
  • Gewicht: 1050 Gramm 
  • Schulter-, Hüft und Brustgurt

button_zum-shop-4

3. Platz3 Platz im Wanderrucksack Test

  • Füllvolumen: 18 Liter    
  • Gewicht: 639 Gramm   
  • Schultergurt mit Verstellriemen

button_zum-shop-4pixel

Auswahl des richtigen Wanderrucksacks

Jetzt stellt sich für uns die Frage, welchen Rucksack wir auswählen sollten? Die Erfahrung im Wanderrucksack Test zeigt folgendes: Wollen wir nur einen Tag wandern – dafür wäre ein kleiner und praktischer Rucksack ausreichend - oder begeben wir uns in ein mehrtägiges Outdoor-Abenteuer und brauchen dafür einen großen Rucksack, in den alles notwendige hineinpasst, damit wir das anstehende Abenteuer überstehen.

Unter folgenden Rucksäcken wird beim Wanderrucksack Test unterschieden:

1. Tagesrucksack

Der Name ist hier Programm: Tagesrucksäcke sind nur dafür gedacht, maximal einen Tag mit den nötigsten Utensilien die Wanderung heil zu überstehen und dabei so wenig Gepäck wie möglich mit sich herumzuschleppen.

2. Tourenrucksack

Geht die Wanderung länger als geplant oder steht ein kleiner Ski-Ausflug über mehrere Tage an? Dann eignet sich hier ein Tourenrucksack besser, weil dieser größer ist und man dementsprechend mehr Stauraum für seine Ausrüstung und Verpflegung hat. Unsere Testsieger des Wanderrucksack Test sind hauptsächlich eine gesunde Mischung zwischen einem Tages- und Tourenrucksack.

3. Trekkingrucksack

Hier sind die Dimensionen etwas anders als bei einem Tages- oder Tourenrucksacks. Steht die geplante Europareise vor der Türe, welche über mehrere Wochen andauern wird, so eignet sich der Trekkingrucksack hierfür am besten, weil dieser genau dem Packvolumen entspricht, welches für den Weltenbummler interessant ist.

Kaufberatung Wanderrucksäcke

Auf was muss ich beim Kauf eines Wanderrucksacks achten?

Hier stellt sich die wichtigste aller Fragen: Auf was soll ich beim Kauf eines neuen Rucksacks achten? Diese Frage haben wir uns zu Beginn beim Wanderrucksack Test ebenfalls gestellt und haben uns bei verschiedenen Marken-Hersteller informiert wie z.B. Jack Wolfskin oder Deuter. Schnell und simpel konnten wir uns diese beantworten: Auf den eigenen Rücken, denn dieser wird selbstverständlich beim Tragen dauerhaft in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb müsst ihr auf jeden Fall – bevor ihr den Rucksack kauft – eure Rückenlänge messen, denn sie ist ausschlaggebend dafür, ob der Outdoor-Rucksack nachher passt oder nicht. Wir erklären euch kurz, wie ihr eure Rückenlänge richtig ermittelt und was ihr dazu benötigt:

Material:

  • 1x Kleidermaßband
  • Hilfe einer anderen Person, die euch das Maßband an den Rücken hält

Wie ermittle ich meine Rückenlänge für den passenden Wanderrucksack?

Mit dem Kleidermaßband und einer Hilfsperson bewaffnet, ermittelt ihr jetzt eure Rückenlänge, die zwischen zwei Punkten gemessen wird:Skelett mit Rückenlänge

Der erste Punkt, an den ihr das Maßband haltet, ist die Oberkante des Schulterblattes. Falls ihr nicht wisst, wo sich die Oberkante eures Schulterblattes befindet, hier ein kleiner Tipp: Die Oberkante liegt genau auf der selben Höhe wie euer 7. Nackenwirbel. Diesen Nackenwirbel könnt ihr ganz einfach ertasten. Beim Wanderrucksack Test haben wir ihn ertastet indem wir das Kinn auf die Brust drückt und euch dann hinter den Kopf fasst; dann müsste euer 7. Nackenwirbel fühlbar herausstehen.

Den zweiten Punkt, an dem ihr euer Maßband halten müsst, ist die Oberkante des Beckenknochens. Die Ermittlung des Beckenknochens ist relativ leicht: Ihr drückt euch mit dem Daumen schräg von hinten in eure Hüfte, dann habt ihr den Punkt, an dem ihr euer Maßband als zweites halten müsst.

Preis und Qualität sind ausschlaggebend für einen guten Outdoor-Wanderrucksack

Falls ihr euch nur einen kleinen Wanderrucksack zulegen wollt, der dafür gedacht ist, kleine Touren zu machen, dann ist es nicht so wichtig, dass ihr eure Rückenlänge beachtet, denn diesen Rucksack habt ihr schließlich nicht tagelang auf dem Rücken liegen.

Nicht zu vergessen ist natürlich die Qualität und der Preis des Wanderrucksacks, denn sie spielt eine große Rolle, wenn es um Tragekomfort geht. Hier können wir euch den Testsieger vom Wanderrucksack Test empfehlen, denn der Diamond Candy überzeugt mit seinem atmungsaktivem Mesh-Material, das dafür sorgt, dass die Schweißbildung auf ein Minimum reduziert wird. Des Weiteren liegt unser Testsieger mit seinen ergonomisch geformten Schulterträger in Verbindung mit dem Air-Comfort System hervorragend auf dem Rücken.

Falls ihr den Rucksack nur für kleine Wanderungen benutzen wollt, dann kann es auch mal ein günstiger Rucksack von Amazon sein. Habt ihr aber vor, mit dem Rucksack mehr als nur einmal im Leben zu wandern, dann solltet ihr euch auf jeden Fall einen Wanderrucksack zulegen, der qualitativ besser ist.

Ein weiterer wichtigen Punkt, der zu beachten ist, ist die Ausstattung des Wanderrucksackes. Achtet auf alle Fälle darauf, dass der Rucksack, welchen ihr kauft, ein gutes Belüftungssystem hat. Wie schon oben angesprochen hat unser Testsieger vom Wanderrucksack Test mit seinem Air-Comfort System ein sehr gutes Belüftungssystem. Außerdem solltet ihr auf Kleinigkeiten wie Anordnung der Fächer, Anzahl der Fächer, Brust- und Hüftgurte und Materialverarbeitung achten.

Das letzte Argument ist bekanntlich das beste, so auch bei den Wanderrucksäcken: Die Größe und das Gewicht ist entscheidend – und auf jeden Fall zu beachten – beim Kauf des neuen Rucksacks. Der Diamond Candy sticht hier mit einem Leergewicht von 1,1 KG ziemlich gut im Wanderrucksack Test heraus. Erfahrungsgemäß ist jeder Gramm beim Wandern, den man weniger tragen muss, eine große Erleichterung für den Wanderer und natürlich auch für seinen Körper. Und genau deswegen solltet ihr auch auf das Gewicht und die Größe achten.

Wie ist ein Wanderrucksack aufgebaut?

testsieger-wanderrucksaecke-mit-pfeilen-und-beschriftung-vorderseite-min

Das Wichtigste, was einen Wanderrucksack prägt, sind seine Fächer und Verstaumöglichkeiten. Als Beispiel nehmen wir das Modell vom Wanderrucksack Test. Dieser überzeugt mit seinen 40 Litern Kapazität. Die Größe liegt bei 50x32x15cm. Zu den Fächern, welche ein Rucksack auf jeden Fall haben sollte, zählt das Fach für private Gegenstände, in das der Wanderer z.B. seinen Geldbeutel oder Schlüssel sicher verstauen kann. Außerdem hat ein Wanderrucksack meist ein Gummiband, in das ihr eure Regenjacke spannen könnt. Falls es unerwartet regnen sollte, habt ihr schnellen Zugriff auf eure Regenjacke, die praktisch an dem Gummiband klemmt. Des Weiteren sollte an einem Wanderrucksack der Halter für die Wasserflasche nicht fehlen, denn wer keine Flüssigkeit zu sich nimmt, hält beim Wandern nicht lange durch. Standardmäßig und von größter Wichtigkeit sind die Schulterträger: Diese dürfen an keinem Rucksack fehlen. Im Wanderrucksack Test hat sich gezeigt, dass ein bequemer Schulterträger eine enorme Auswirkung auf das Wohlbefinden hat!

hinterseite-testsieger-mit-pfeilen-und-beschriftung-min

Von der Vorderseite zur Rückseite des Wanderrucksacks. Die Rückseite des Rucksacks ist das Gerüst, auf dem ein qualitativ hochwertiger Rucksack aufbaut, denn dieses ist maßgeblich für den Tragekomfort. In unserem Wanderrucksack Test haben wir die Erfahrung gemacht, dass billige Wanderrucksäcke kaum mit hochwertigen Modellen mithalten können. Angefangen beim Rückenpolster, welches luftdurchlässig und rückenschonend sein sollte, und in bestem Fall mit ergonomisch gepolsterten Polster ausgestattet ist. Als nächstes kommen wir zur Brust- und Hüftschnalle: Diese sollten nicht zu eng und kantig sein, ansonsten schneiden sie sich in den Brust- und Hüftbereich des Wanderers. Ausschlaggebend und von Wichtigkeit ist der Hüftgurt, welcher gut gepolstert und luftdurchlässig sein sollte, damit ihr euch an dieser Stelle nicht mit Schweißansammlungen herumärgern müsst.

Wie packe ich den Wanderrucksack richtig?

Ihr solltet euch im Klaren darüber sein, dass beim Wanderrucksack richtigen Packen des Rucksackes Ordnung und System von großer Bedeutung sind. Wer System und Ordnung in seinem Rucksack hat, der findet die eingepackten Materialien schneller und besser. Gerade, wenn ihr schnell etwas braucht, ist System wichtig, damit ihr schnell darauf zugreifen könnt.

Damit ihr einen Überblick bekommt, wie ihr euren Wanderrucksack richtig packt, haben wir für euch einen Plan erstellt, was und vor allem wo die Materialien in euren Rucksack gehören.

Von unten nach oben packt sichs am besten

Das BodenfachCheckliste für Wanderzubehör

Angefangen im Wanderrucksack Test haben wir beim Bodenfach: was gehört alles in das Bodenfach? Leichte Gegenstände sollten beim richtigen Packen eines Wanderrucksacks auf jeden Fall in das Bodenfach, das hat den Grund, dass es euch den Rucksack nicht so leicht nach unten zieht. Darum ist es ratsam, dass ihr nur leichte Gegenstände in das Bodenfach packt. Dazu gehören:

  • Schlafsack
  • Daunenjacke
  • Regenjacke

und andere leichte Gegenstände.

Einfach zu merken ist, dass der Schwerpunkt des Rucksackes immer so dicht wie möglich am Körper liegen sollte, ein Fehler, der beim Wanderrucksack packen oftmals getätigt wird. Des Weiteren sollte er sich immer in Schulterhöhe befinden, das hat den einfachen Grund, dass sich der Rucksack immer über dem Körperschwerpunkt befindet und somit beim Tragen nicht nach hinten zieht. In unserem Test haben wir aus diesem Grund einen wichtigen Fokus auf die Schulterträger gelegt.

Merke: Der Schwerpunkt des Rucksacks sollte so nahe wie möglich am Körper liegen und auf Schulterhöhe.

Das Hauptfach

Das Hauptfach ist das Fach, in das so gut wie alles gepackt werden kann: schwere sowie mittlere bis leichte
wanderrucksack_packen_richtigGegenstände
. Hier solltet ihr unbedingt auf die Anordnung der Gegenstände achten: Mit System packen und nicht alles einfach hineinwerfen. Als kleiner Tipp bietet sich hier an, die Gegenstände in farblich unterschiedliche Tüten zu packen z.B. Gelbe Tüte für Essen, blaue Tüte für Hygieneartikel etc.

In das Hauptfach kommen unter anderem:

  • Kleidung
  • Hygieneartikel
  • Essen
  • Trinken
  • Kochutensilien

Das Deckelfach

Oben angekommen befindet sich hier das Deckelfach. Das Deckelfach ist dafür gedacht, schnell auf Dinge zugreifen zu können d.h., hier werden nur leichte und wichtige Gegenstände gefunden:

  • Geldbeutel
  • Dokumente
  • Lampe
  • Messer
  • Stirnlampe
  • Sonnencreme
  • Landkarte

Was ihr beim Packen des Rucksackes auf jeden Fall beachten solltet: Alles, was unnötig ist, nicht in den Rucksack packen. Ihr müsst bedenken, dass jeder Gegenstand, den ihr einpackt, sein Gewicht hat. Darum beschränkt euch auf das Wesentliche und Wichtige. Anzumerken wäre, dass wir im Wanderrucksack Test zur folgender Erkenntnis gelangt sind: der Rucksack sollte nicht mehr als 20-25% eures eigenen Körpergewichts wiegen. Wer diese Tipps befolgt, für den wird das Wanderrucksack richtig packen ein Kinderspiel. Deine Beine werden es dir im Laufe der Zeit danken!

Worauf wir beim Wanderrucksack Test geachtet haben

TestsiegerpixelWanderrucksack Testsiegerbutton_zum-shop-4pixel

2. Platztourenrucksack-testbutton_zum-shop-4

3. Platz3 Platz im Wanderrucksack Testbutton_zum-shop-4pixel

Beim Wanderrucksack Test war die Qualität als wichtigster Punkt an vorderster Stelle. Qualität entscheidet später – wenn ihr den Rucksack gekauft habt und das erste mal mit ihm auf Outdoor-Tour geht -, ob ihr die richtige Auswahl getroffen habt oder nicht. Mit unseren oben drei genannten Modellen könnt ihr hier nicht viel falsch machen, weil diese im Preis-Leistungs-Verhältnis   die besten Plätze belegt haben. Anzumerken wäre, falls ihr euch noch andere Marken anschauen wollt, dass  Deuter und Jack Wolfskin auch ein gutes Sortiment an Wanderrucksäcken aufweisen können.

Große Thematik ist beim Wanderrucksack Test natürlich der eigene Rücken: Dieser sollte während dem Wandern möglichst geschont bleiben, deshalb solltet ihr nicht unbedingt den "billigeren aus dem Discounter" kaufen; euer Rücken wird es euch später danken. Des Weiteren spielt der Stauraum eine sehr große Rolle: Will ich länger auf Tour gehen, dann greife ich lieber auf einen Tourenrucksack zurück, weil dieser mehr Platz hat. Will ich nur einen Tag wandern, dann reicht ein "normaler" Wanderrucksack völlig aus. Um noch auf eines der wichtigsten Argumente des Wanderrucksack Test zurückzukommen, weswegen ihr den Testsieger kaufen solltet, ist das Leergewicht von 1,1 Killogramm. Federleicht und praktisch, so macht wandern Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*