In unserem Wanderucksack Test haben wir Dir gezeigt, wie Du den perfekten Wanderrucksack für Deine Bedürfnisse findest und auf welche Kriterien Du dabei achten musst. Nachdem Du deinen perfekten Wanderrucksack endlich gefunden hast willst Du ihn bestimmt auch so lange wie möglich behalten. Bei häufiger Verwendung bekommt jedoch auch der beste Wanderrucksack Gebrauchsspuren. Um den Rucksack wieder wie neu aussehen zu lassen, solltest Du Ihn von Zeit zu Zeit pflegen und waschen, damit Du ihn noch eine lange Zeit verwenden kannst. In diesem Bericht zeigen wir Dir, wie Du Deinen Wanderrucksack reinigen und pflegen solltest, ohne ihn überzustrapazieren oder einen gravierenden Fehler zu machen. So steht einer langen Verwendung des Wanderrucksacks nichts mehr im Wege!

Waschen des Wanderrucksacks

Waschen in der Waschmaschine

Gleich zu Beginn unseres Berichts wollen wir folgende Frage klären: Darf ein Wanderrucksack in der Waschmaschine gewaschen werden?
Unsere Antwort: Wasche Deinen Wanderrucksack auf keinen Fall in der Waschmaschine!
Durch das Schleudern in der Waschmaschine scheuert diese während dem Waschvorgang ständig am Wanderrucksack. Das Material des Wanderrucksacks wird so zusätzlich strapaziert und im schlimmsten Fall sogar beschädigt. Beim Waschen bleiben außerdem meist Rückstände vom Waschpulver im und am Wanderrucksack. Diese chemischen Stoffe können einerseits beim Träger zu Hautreizungen führen und andererseits wird durch das Gemisch aus Waschmittel, Schweiß und Sonne das Material des Wanderrucksacks deutlich schneller zersetzt.

Waschen in der Badewanne

Als erstes solltest Du deinen Wanderrucksack komplett entleeren und ausschütteln, da sich mit der Zeit Krümel und Steine im Wanderrucksack befinden, die beim Waschen des Wanderrucksacks stören.
Als nächstes kaufst Du Dir eine pH-neutrale Seife. Wenn Du dies getan hast kannst Du auch schon loslegen.

Zum Waschen legst Du deinen Wanderrucksack in Deine Badewanne oder ins Waschbecken, falls Du keine Badewanne besitzt. Dann trägst Du großzügig die pH-neutrale Seife großflächig auf Deinen Rucksack auf. Danach machst Du deinen Wanderrucksack ein wenig Nass und nimmst eine weiche Bürste und schrubbst den Wanderrucksack vorsichtig mit der Bürste.

Wenn die Seife gut eingewirkt ist spülst Du deinen Wanderrucksack mit klarem Wasser gut durch. Nun kontrollierst Du deinen Wanderrucksack noch einmal auf dreckige Stellen. Oftmals findest Du noch Salzränder vom Schweiß an den Schultergurten oder stärker verdreckte Stellen am Wanderrucksack. Auf diese Stellen gibst Du noch einmal die Seife und schrubbst die Stelle vorsichtig. Zusätzlich kannst Du die Stellen am Schultergurt mehrmals mit Wasser vollsaugen lassen und sie wieder ausdrücken. Wenn Du das erledigt hast, spülst Du deinen Wanderrucksack noch einmal komplett und gründlich mit klarem Wasser durch.

Tipp: Falls sich Dreck in Reißverschlüssen oder Schnallen befindet, kannst Du diese sehr gut mit einer Zahnbürste reinigen. Wenn der Reißverschluss klemmt hilft meist Silikonspray.

Trocknen des Wanderrucksacks

Nach dem Waschen hängst Du deinen Wanderrucksack am besten in der Dusche oder in der Badewanne auf und lässt ihn abtropfen. Wenn das meiste Wasser aus dem Rucksack abgetropft ist, kannst Du ihn in die freie Luft hängen, da er so zusätzlich vom Wind getrocknet wird.

 Kaputte Nähte und Reißverschlüsse

Um kaputte Nähte und Reißverschlüsse vor Deiner nächsten Tour ausfindig zu machen, solltest Du deinen Wanderrucksack regelmäßig durchchecken, denn diese Teile können öfters beschädigt werden. Dies ist jedoch kein Problem, denn diese Verschleißteile können für wenig Geld z.B. auf Amazon gekauft werden. Um auch bei längeren Reisen gut abgesichert zu sein, solltest Du immer mindestens eine Ersatzschnalle und ein Reise-Nähset mit im Wanderrucksack dabei haben.

Imprägnierspray

Imprägnierspray

button_zum-shop-4

Reise -Nähset

Reise_Nähsetbutton_zum-shop-4

Imprägnieren des Rucksacks

Die ersten Jahre musst Du deinen Rucksack nicht zusätzlich imprägnieren, da das Material ausreichend dicht hält. Wenn Du deinen Rucksack jedoch schon mehrere Jahre hast lässt die Imprägnierung des Rucksacks durch Nässe und Sonneneinstrahlung nach. Selbst wenn Du eine Regenschutz-Hülle verwendet solltest Du nach einigen Jahren wieder nachimprägnieren, da der Rucksack so effektiv vor kurzen Regenschauern geschützt wird und Du keine Regenhülle auspacken musst.

Du kannst Deinen Rucksack dabei gleich im nassen Zustand mit dem Imprägnier Spray einsprühen. Wenn Du den Rucksack anschließend mit dem Föhn trocknest kann sich das Imprägnier Spray noch besser im Material festsetzen. Für einen langanhaltenden Regenschauer ist die Imprägnierung jedoch ungenügend und es sollte zusätzlich eine Regenhülle verwendet werden.

Tipp: Die Imprägnierung des Rucksacks sollte bei älteren Rucksäcken regelmäßig aufgefrischt werden.

7 Tipps bei der Rucksackpflege

 

  1. Wasche Deinen Rucksack niemals in der Waschmaschine
  2. Entleere Deinen Rucksack immer nach Deiner Tour und entferne oberflächigen Schmutz
  3. Rucksack niemals bügeln, sondern aufhängen zum Trocknen
  4. Reißverschlüsse regelmäßig reinigen
  5.  An einem gut belüfteten Ort lagern
  6. Ältere Rucksäcke regelmäßig Imprägnieren
  7. Nimm immer Ersatzschnallen und ein Reie-Nähset auf Deine Tour mit!

Wenn Du die im Beitrag genannten Punkte beachtest steht einer langen Verwendung Deines Rucksacks nichts mehr im Wege!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*