Das Wandern macht riesen Spaß, dies wissen wir alle. Nicht umsonst nutzen wir jedes schöne Wetter für eine ausgiebige Tour durch den Wald oder die Berge. Bald sind schon unsere Kinder in dem Alter, dass sie mit uns wandern können. Doch was gilt es zu beachten? Ist das Wandern mit Kindern grundlegend anders oder müssen wir eigentlich gar nicht so viel beachten?

Kind mit Landkarte

Die Tourenplanung mit Kindern

Im Gegensatz zu uns Erwachsenen ist die Tourenplanung das A und O beim Wandern mit Kindern. Erwachsene kennen den Start und das Ende, meist reicht dies um über irgendwelche Wege ans Ziel zu gelangen – bei Kindern sollte dies nicht der Fall sein. Wir selbst planen unsere Touren mit Kindern grundlegend, um die genaue Wanderzeit zu bestimmen. Ebenfalls gibt es gerne unwegsames Gelände auf unseren Strecken, diese sollten selbstverständlich mit Kindern deutlich einfacher ausfallen als ohne.

ist die Route fix oder flexibel?

Ein wichtiger Punkt der Tourengliederung ist das Einteilen er Rastplätze. Um die Energie der Kinder zu schonen sollten eher mehr als weniger eingeplant werden – überspringen kann man immer. Die Planung selbst kann also durchaus flexibel gestaltet sein, dadurch kann man eine Verlängerung oder Verkürzung der Tour anstreben, je nach dem wie die Motivation und Kondition des Kindes aussieht.

Beim Wandern mit Kindern die Zeit im Blick

Eine der wichtigsten Fragen ist, ob Kinder längere Wanderungen aushalten. Tatsächlich schafft ein Kind im Kindergartenalter eine Tour mit drei bis vier Stunden Gehzeit souverän. Tagestouren können bereits mit Kindern im Schulalter bestritten werden, allerdings sind die Ruhepausen essentiell für eine gute Stimmung und einem ausreichendem Tempo.

Wie lange dauert eine Route mit Kind?

In den meisten Tourenbüchern finden wir eine Gehzeit. Diese Gehzeit wird auch als Führerzeit bezeichnet. Es handelt sich hierbei um die normale Gehzeit, welche ein durchschnittlicher Erwachsene für diese Tour benötigt. Dasselbe gilt auch für Zeitangaben auf den Wegweisern.

Eine gute Formel für das Berechnen der Tourenzeit mit Kindern ist folgende:

1,5 x Normalgehzeit für Erwachsene = ungefähre Gehzeit mit Kindern

Tatsächlich kommt die zeitliche Abweichung gar nicht so sehr vom Tempo der Kindern. Ein klarer Zeitunterschied beim Wandern mit Kindern kommt vor allem durch einfache Dinge zustande – Bsp. ein Eichhörnchen kletter auf einen Baum. Diese kleine Dinge bereiten unseren Kindern große Freude. Aus diesem Grund sollten auch wir sie bewusst genießen und gerne etwas mehr Zeit für die Tour einplanen.

Kind im Wald beim Wandern

Wandern mit Kindern – ein gutes Training

Meiner Meinung nach ist das Wandern im Kinderalter extrem wichtig und bietet viele Vorteile. Auch wenn Tagestouren kleinen Kindern oft kein Spaß macht, bieten kleinere Touren einen großen Vorteil – die Natur wird bewusster wahrgenommen, das Immunsystem wird gestärkt und die Muskeln werden auf trapp gehalten.

Ist ein Wanderrucksack für kinder sinnvoll?

Es gibt verschiedene Gegenstände für Kinder, welche extra für das Wandern mit Kindern ausgelegt ist. Neben einem speziellen Wanderrucksack gibt es auch bequeme Wanderschuhe. Ich erachte es als sehr sinnvoll, dass das Kind einen kleinen Wanderrucksack, wie im Wanderrucksack Test beschrieben, bekommt. Das Gewicht muss selbstverständlich entsprechend für ein Kind angepasst sein und man muss selbst durchaus bereit sein den Rucksack des Kindes öfters tragen zu müssen.

Unsere Utensilien für das Kind:

  • Essen für die Tour
  • Trinken für die Tour
  • Eine Regenjacke

Mit diesen Utensilien ist das Wandern mit Kindern auf dem besten Weg ein erfolg zu werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*