Mit dem neuen GPSMAP 64s Handnavigationsgerät erweitert Garmin seine GPSmap-Reihe. Mit einem auch bei Sonneneinstrahlung sehr gut ablesbaren Display, einem hochempfindlichen GPS Empfänger mit Quad-Helix-Antenne für optimalen Empfang, Bluetooth Technologie und handschuhfreundlicher Bedienung will Garmin punkten. Wer wissen will, wie GPS Geräte funktionieren und welche Funktionen sie haben, sollte in unseren GPS-Geräte Test schauen! In unserem Garmin GPSmap 64s Test durchleuchten wir das Navigationsgerät auf seine Stärken und Schwächen.

Wichtige Daten auf einen Blick

  • Display: 2,6 Zoll TFT-Display mit 160 x 240 Pixel und 65.000 Farben
  • Karten: Kartenmaterial für Europa, Amerika, Afrika, Asien
  • Gehäuse: IPx7 Zertifiziert bis zu 30 min in 1 Meter tiefe Wasserdicht
  • Routen: Auto, Offroad, Fahrrad (Mountainbike +Touren), Wandern, Bergsteigen
  • Akku: 12 – 14 Stunden (bei un sim Test)
  • Speicher: 4 GB integriert, sehr viele optionale Micro-SD Karten
  • Gewicht: 260g
  • Konnektivität: Bluetooth, WLAN, USB
  • Sensoren: Barometrischer Höhenmesser, elektrischer Kompass

Garmin_GPSmap_64s_Testbutton_zum-shop-4

Garmin GPsmap 64s Testkriterien:

Lieferumfang

  • Garmin GPSmap 64s
  • USB Kabel
  • Karabinerclip
  • Kurzanleitung
  • Jahresabonnement für BirdsEye-Satellitenbilder

Gehäuse

Optisch erinnert das Garmin GPSmap 64s an ein altes Nokia Handy, was beim Outdoor Gebrauch jedoch kein Nachteil sein muss, da ältere Nokia Modelle für ihre Widerstandsfähigkeit bekannt sind. Dabei unterscheidet sich das Gehäuse von vielen anderen Outdoor Navigationsgeräten. Durch die angebrachten Tasten und die Quad-Helix Antenne wird der Eindruck verstärkt, dass das GPSmap 64s schon einige Jahre auf dem Buckel hat, da wir durch die heutigen Smartphones andere Standards gewohnt sind.
Wir sehen das äußere Erscheinungsbild des GPSmap 64s in unserem Test jedoch alle andere als schlecht, da man hier schon von außen erkennt, dass es sich nicht um ein zerbrechliches Smartphone handelt, bei dem der Bildschirm bricht, wenn es einmal auf den Boden fällt , sondern um ein robustes Outdoor Navigationsgerät.

Durch die IPX7 Zertifizierung kann man sich auch sicher sein, dass das Outdoor Navigationsgerät allen Witterungen standhält. Durch das Gewicht von 260 Gramm verstärkt sich der robuste und hochwertige Eindruck. Dabei wurde uns das GPSmap 64s in unserem Test auch bei längeren Strecken nicht zu schwer. Leider muss man das GPSmap 64s meist in der Hand halten oder alternativ in der Jacken / Brusttasche transportieren, da es durch seine Antenne an der Oberseite in der Hosentasche teilweise stört.

Bedienung

Da wir heutzutage die Bedienung über einen hochsensiblen Touchscreen gewohnt sind ist die Bedienung des GPSmap 64s anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, da man die zur Verfügung stehenden 8 Tasten und das Steuerkreuz heutzutage nicht mehr wirklich gewohnt ist. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und sind sehr gut verarbeitet. Positiv ist uns ausgefallen, dass wichtige Funktionen, wie das Markieren von Wegpunkten über eine eigene Taste verfügen.

Beim Garmin GPSmap 64s können verschiedene Profile erstellt werden, damit das Gerät auch von mehreren Personen verwendet werden kann. Das erstellen mehrerer Profile hilft dabei die wichtigsten Funktionen und Einstellungen je nach Sportart schnell auszuwählen. Hier können zum Beispiel Anzahl und Inhalte von Datenfeldern, Hinweistöne oder verknüpfen von Karten mit bestimmten Profilen eingestellt werden. Außerdem wird die Bedienung durch Shortcuts, wie das zweimalige drücken der MENÜ-Taste um zum Hauptmenü zu gelangen, erleichtert. Infos die angezeigt werden sind zum Beispiel: Kompass, Geschwindigkeiten, Entfernungen oder Höhenmeter.

Bei unserem Garmin GPSmap 64s Test ist uns hier aufgefallen, dass angezeigte Werte sehr genau sind, was dem präzisen GPS Empfänger zu verdanken ist. Negativ ist uns aufgefallen, dass das Garmin GPSmap 64s über 20 Sekunden zum Starten braucht. Man kann die Startzeit etwas verkürzen (ca 7 Sekunden weniger), indem man die 250.000 (!) vorinstallierten Geocaches löscht, wer jedoch die Geocaches benötigt muss einige Zeit warten bis er das Gerät verwenden kann.

Das Display

Dadurch, dass wir heutzutage Smartphone Bildschirme zwischen 4 und 5 Zoll gewohnt sind ist es anfangs eine Umstellung auf einen 2,6 Zoll Bildschirm zu schauen. Der Bildschirm erschien uns in unserem Garmin GPSmap 64s Test die erste Zeit ziemlich winzig und kann leider auch bei der Auflösung von 160 x 240 Pixel nicht voll überzeugen

. Da man bei einem Outdoor Navigationsgerät jedoch auch nicht die selben Erwartungen an ein Display haben darf, wie bei einem neuen Smartphone, ist die Auflösung für Outdoor Zwecke ausreichend. Das Versprechen, dass das Display auch bei hoher Sonnenstrahlung gut ablesbar ist kann Garmin beim GPSmap 64s auf jeden Fall einhalten. Um Strom zu sparen kann man die Helligkeit des Displays stufenlos variieren.

Kartenmaterial

Garmin bietet für das GPSmap 64s sowohl kostenloses als auch kostenpflichtiges Kartenmaterial an. Dabei ist die Auswahl der Karten sehr üppig. Wem hier also die kostenlose Karte nicht genügt, der hat eine riesige Auswahlmöglichkeit sein Kartenmaterial durch kostenpflichtige Karten zu erweitern. Die kostenlosen Karten nennen sich OpenStreetMap. Sie sind in den unterschiedlichsten Varianten für eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten vorhanden.

Europa Karte

Garmin_Europa_Karte

button_zum-shop-4

UK / Irland

Garmin_Map_UKbutton_zum-shop-4

D /A /CH

garmin_Karte_DACHbutton_zum-shop-4

Akku

Die Stromversorgung der Garmin GPSmap 64s ist entweder durch zwei Mignon Batterien oder durch einen Akku sichergestellt. Wem die Batterien nicht genug sind, der kann sich den Garmin Akku Pack zusätzlich kaufen, mit dem es möglich ist die Akkus im Gerät zu laden. In unserem Garmin GPSmap 64s  Test überzeugte das Gerät mit einer Laufzeit von 13-15 Stunden im Batteriebetrieb. Dabei ist natürlich klar, dass es hier auch auf die Bildschirmhelligkeit ankommt. Das Gerät hält somit auch bei längeren Tagestouren durch. Wer lieber Eneloop Akkus verwendet hat ebenfalls gute Laufzeiten und nebenbei den Vorteil, dass mehrere Akkus mitgenommen werden können und so die Laufzeit zusätzlich verlängert werden kann.

Konnektivität

Das Garmin GPSmap 64s lässt sich unter anderem über Bluetooth verbinden. Mit dieser Technik sind folgende Dinge möglich:

SMART-Meldungen: E-Mails, SMS oder Alarme vom Smartphone werden angezeigt
Live-Tracking: über Garmin Connect mobile App
Datenaustausch mit kompatiblen Garmin GPS-Geräten
Alle Funktionen funktionieren bei Apple ab dem iPhone 4s. Die meisten Funktionen sind ebenfalls mit Android Geräten ab Android 4.3 möglich.

Fazit

Insgesamt hat uns das Garmin GPSmap 64s sehr gut gefallen. Positiv aufgefallen sind uns das robuste Gehäuse, die IPX7 Zertifizierung, die gute Ablesbarkeit auch bei Sonneneinstrahlung, die Akkulaufzeit, das ausgiebige Kartenmaterial, die Konnektivität über Bluetooth und die Möglichkeit verschiedene Profile zu erstellen. Negative Aspekte im Test war die Tatsache, dass Akkus zusätzlich gekauft werden müssen und Karten teilweise kostenpflichtig sind.

Garmin_GPSmap_64s

button_zum-shop-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*