Bei einer Alpenüberquerung handelt es sich um eine sogenannte Hüttentour, die mehrere Tage dauert. Dafür muss nicht nur für ein gutes Schuhwerk gesorgt werden, sondern auch  ein anständiger Rucksack vorhanden sein. Der Rucksack ist in dem Fall eine Art Überlebenspack, in dem sich alle wichtigen Gegenstände befinden, die während der Alpenüberquerung notwendig sind. Mittlerweile gibt es unzählige Arten von Wanderrucksäcken, die sich individuell einsetzen lassen. Der folgende Ratgeber stellt wichtige Informationen zu den Rucksäcken für Dich bereit, um eine Alpenüberquerung mit bravour durchführen zu können.

  1. Platz

Wanderrucksack1

  • wasserdicht
  • inkl. Regenschutzhülle
  • 45+5 Liter

button_zum-shop-4

  2. Platz

Wanderrucksack2

  • viele Farben
  • gut gepolsterte Gurte
  • 40 Liter

button_zum-shop-4

  3. Platz

Wanderrucksack3

  • ergnomische Schultergurte
  • inkl. Regenschutzhülle
  • 40 Liter

button_zum-shop-4

Welche Arten von Rucksäcken gibt es?

Ein Rucksack ist heute nicht mehr nur ein Rucksack. Es gibt für nahezu jeden Gebrauch einen passenden Rucksack. Zu den bekanntesten Herstellern für Rucksäcke gehören  Deuter, Mammut, Lowa, Alpine und Osprey. Grundsätzlich werden die Rucksäcke in drei Kategorien unterteilt, die sich wie folgt unterscheiden:

  • Tagesrucksäcke mit bis zu 25l
  • Tourenrucksäcke mit bis zu 50l
  • Trekkingrucksäcke mit bis zu 50l

Allerdings gibt es auch Spezialrucksäcke, die insbesondere für Radfahrer, Trailrunner und Höhenbergsteiger geeignet sind.

Grundsätzlich kommt für die Alpenüberquerung ein Rucksack für 8 bis 10 Kilogramm in Frage. Allerdings ist es wichtig, dass der Rucksack inklusive seinem Inhalt nicht mehr als 20 Prozent des eigenes Körpergewichts beträgt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das, dass ein Fassungsvermögen von 30 bis 40 Liter absolut ausreichend ist. Als Empfehlung lässt sich jedoch sagen, dass es schon ein Rucksack mit knapp 40 Litern sein sollte, um alles Notwendige für die Alpenüberquerung unterbringen zu können.

Tipp: Wir empfehlen dir einen Rucksack mit knapp 40 Litern für eine Alpenüberquerung

Wie sollte die Aufteilung und Ausstattung beim Rucksack aussehen?

Nicht nur der persönliche Geschmack sollte beim Kauf eines Rucksacks für die Alpenüberquerung entscheidend sein, auch die Ausstattung und die Aufteilung ist immens wichtig. Auf diese grundlegenden Dinge kommt es beim Kauf eines Rucksacks für eine Alpenüberquerung an:

Regenhülle

Eine integrierte Regenhülle ist überaus wichtig, damit der Inhalt bei Regen nicht vollständig durchnässt wird.

vor allem technische Geräte im Inneren des Rucksacks können durch eine Regenhülle optimal geschützt warden.

Bodenöffnung

Eine Vielzahl von Modellen sind mit einer zusätzlichen Bodenöffnung ausgestattet. Diese sorgt dafür, dass Du den Rucksack nicht immer komplett auspacken musst, wenn Du einen Gegenstand aus dem unteren Bereich benötigst. Dein Ausweiss usw. gehören in die Deckeltasche. So kann unnötiges Suchen zusätzlich verhindert werden.

Befestigungslaschen

An beiden Seiten vom Rucksack befinden sich häufig Befestigungslaschen, damit sich Trekkingstöcke oder andere Hilfsmittel problemlos daran befestigen lassen.

Außennetz

Ein Außennetz ist überaus praktisch, denn darin können kleine Gegenstände oder Trinkflaschen jederzeit transportiert werden und sind zudem gut erreichbar.

Wichtig: Achte beim Kauf eines Wanderrucksacks vorrangig auf die Ausstattung und Aufteilung des Rucksacks und nicht auf das Aussehen

Wodurch entsteht ein angenehmer Tragekomfort?

Es klingt vielleicht im ersten Moment ein stück weit erschreckend, doch mit einem Rucksack für die Alpenüberquerung wirst Du im Grunde genommen zu einem kleinen Packesel. Es müssen nicht nur alle wichtigen Gegenstände mit dabei sein, sie müssen auch vernünftig im Rucksack untergebracht werden. Dadurch erhält der Rucksack ein erhebliches Gewicht, welches über einen längeren Zeitraum getragen werden muss. Darum ist es wichtig, dass beim Kauf zusätzlich auf einen angenehmen Tragekomfort geachtet wird.

Grundsätzlich besteht ein Rucksack aus drei Grundteilen. Dazu gehört das Tragesystem, die Schulterträger und der Hüftgurt, auch Hüftflossen genannt. Zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie Fächeraufteilung, ein Trinksystem oder ein Deckel mit Kopfmulde gehören ebenfalls dazu.

Das Tragesystem

Bei dem Tragesystem ist ein hochwertiges Material sehr wichtig, damit dieser das gesamte Gewicht bequem aushält. Das Tragesystem vom Rucksack beinhaltet meist die Schultergurte und den Hüftgurt.

Der Hüftgurt

Der Hüftgurt nimmt einen Großteil des Gewichts auf und lässt es auf das Becken fließen. Aus dem Grund muss der Hüftgurt gut gepolstert sein, hoch auf dem Beckenknochen sitzen und für Männer und Frauen individuell anpassbar sein.

Die Schulterträger

Während das Hauptgewicht auf dem Hüftgurt liegt, verteilt sich der Rest des Gewichts auf die Schulterträger. Dafür ist es wichtig, dass die Schulterträger über eine ausreichende Polsterung verfügen und bequem auf dem Schlüsselbein aufsitzen. Praktisch sind zudem Schulterträger, die sich individuell in der Länge verstellen lassen.

Tipp: Es ist wichtig, dass dein Rucksack verstellbare Schulterträger besitzt, um die Lange optimal auf deinen Körper anzupassen und Fehlbelastungen vorzubeugen.

Die Polsterung

Eine gute Polsterung sorgt nicht nur dafür, dass der Rucksack sich wunderbar der Form des Rückens anpasst, sondern auch eine ausreichende Luftzirkulation ermöglicht. Ideal ist dafür ein atmungsaktiver Schaumstoff, der mit diversen Luftkanälen ausgestattet ist.

Die Rückenlänge

Beim Kauf von einem Rucksack für die Alpenüberquerung sollte ein Blick auf die Rückenlänge geworfen werden. Um einen bequem Sitzkomfort zu erreichen, muss der Rucksack am höchsten Punkt des Hüftknochens sitzen und darf nur bis zum siebten Halswirbel gehen. Diese Punkte dienen der Orientierung und werden bereits vom Hersteller in der Regel vorgegeben.

Der Rucksack-Deckel

Der Rucksack-Deckel zählt zu einem besonderen Accessoire, welches jedoch nicht bei allen Modellen vorhanden ist. Einige Modelle bieten zudem die Möglichkeit, den Deckel abzunehmen und als praktisches Daypack zu nutzen.

  1. Platz

Wanderrucksack1

  • wasserdicht
  • inkl. Regenschutzhülle
  • 45+5 Liter

button_zum-shop-4

  2. Platz

Wanderrucksack2

  • viele Farben
  • gut gepolsterte Gurte
  • 40 Liter

button_zum-shop-4

  3. Platz

Wanderrucksack3

  • ergnomische Schultergurte
  • inkl. Regenschutzhülle
  • 40 Liter

button_zum-shop-4

Fazit

Damit die Alpenüberquerung ein voller Erfolg wird, sollte der Rucksack so gewählt werden, dass er alle erforderlichen und gewünschten Kriterien vollständig erfüllt. Wichtig ist dabei, dass alle notwendigen und wichtigen Dinge hineinpassen und er problemlos über einen längeren Zeitraum getragen werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*